zurück 

Archiv Rock und Revolte
Tanzszene aus dem Film Don't Knock The Rock - Außer Rand und Band Teil 2 (1957)


 

Bill Haley Let's Rip It Up

 

Zwei Jahre nach den Krawallen um die Filme "Außer Rand und Band"  Teil 1 und 2 erreichen die Tumulte bei einer Bill-Haley-Tournee durch die Bundesrepublik noch einmal einen Höhepunkt. Am 26. Oktober 1958  treten Bill  Haley & His Comets traten in Westberlin im 'Sportpalast' auf. Als  Vorprogramm spielte das bürgerliche Tanzorchester von Kurt Edelhagen. Das war  keine gute Idee und die Musiker mussten schon nach wenigen  Minuten wieder aufhören, weil sie von den Rock'n'Roll-Fans  niedergebrüllt wurden. Schnell kam Bill mit seinen Musikern, aber  auch die mussten nach einer halben Stunde entnervt aufgeben und flüchteten vor ihren Fans, die auf die Bühne gesprungen waren, in  die Garderobe. Und weil sie nicht mehr spielten, ging der Zoff erst  richtig los. Die Fans schlugen zusammen, was sich zerbröseln  ließ. Am nächsten Tag war Haley in der Ernst-Merck-Hall in  Hamburg - das Konzert ging unter dem Motto der Hamburger  Rock'n'Roll-Fans 'Toller als in Berlin' wie das in Berlin aus. Und  noch einen Tag später war Haley in Essen in der Gruga-Halle. Dort  sorgten rund 1000 Polizisten für einen geregelten Ablauf des  Konzertes.

Die BRAVO 47 / 1958 veröffentlichte dazu eine von Elvis Presley stammende Erklärung:


Liebe deutsche Freunde!

Ich habe noch nicht viele junge Deutsche kennen gelernt. Und ich bin auch hier in Deutschland noch bei keiner Rock and Roll-Veranstaltung gewesen. Trotzdem will ich ein Wort zu dem Krach sagen, der am Bill-Haley-Abend inszeniert wurde. Ich kann nicht glauben, dass an diesen Saalschlachten echte Rock and Roll-Fans beteiligt waren.

Ich habe drüben in den Staaten vor meiner Militärdienstzeit so viele Briefe von deutschen Fans bekommen, dass ich auch über Euch einigermaßen Bescheid weiß. Ihr habt den Rock and Roll genauso gern wie die Fans in USA. Wenn ich drüben sang, ist es nie zu einer Saalschlacht (?) gekommen.

Klar, dass die Mädel und Jungen mitgehen, manchmal pfeifen oder trampeln. Das tut niemand weh. Aber Stühle und Klaviere zu zertrümmern ist niemand eingefallen. Und das fällt auch hier keinen richtigen Rock and Roll-Fan ein. Die Urheber solch eines Krachs sind Jungen, die überall Krach  machen müssen. Lasst Euch von diesen Jungen nicht mitreißen. Stellt die kalt, die aus der Reihe tanzen. Wenn das mit dem Krach so weiterginge, würde bald kein Veranstalter mehr eine Show buchen. Den Schaden hätte nur der Rock and Roll. Und ihr wäret um eine Freude ärmer.

Ich wünsche Euch, dass sich solche Radauszenen nicht wiederholen.